Praxis Gerald Storm
Tel:  0821-491080

 
Borreliose

Was ist das?

Bei der Borreliose (auch Lyme-Borreliose) handelt es sich um eine Infektionskrankheit, die hauptsächlich durch Zecken übertragen wird. Krankheitserreger sind die Bakterien Borrelien. Inzwischen wird vermutet, dass Borrelien auch von Mücken, Spinnen, Läusen oder Flöhen übertragen werden können.

Selbstverständlich macht jedoch nicht jeder Zecken- oder Mückenstich krank; die Wahrscheinlichkeit an Borreliose zu erkranken bleibt gering. 

Wieso „Lyme“-Borreliose?

Lyme (sprich Laim) ist eine kleine Ortschaft im amerikanischen Bundesstaat Connecticut. Hier erkrankten bereits 1959 sämtliche Mitglieder der Familie Murray an dermatologischen und neurologischen Beschwerden und an unerklärlichen Gelenkschmerzen. Erst 1975, als bereits über 40 Kinder und 12 Erwachsene aus dem Ort Lyme und Umgebung erkrankt waren, beauftragte die Gesundheitsbehörde von Connecticut die Yale-Universität mit derErforschung.

Der erste Verdacht der Familie Murray, die Erkrankungen könnten mit Zeckenstichen zusammenhängen, bestätigte sich schließlich. 

Wanderröte: sicheres Anzeichen

Als einziges typisches Symptom tritt bald nach der Infektion eine etwa handtellergroße Rötung im Bereich der Stichstelle auf. Diese so genannte Wanderröte tritt jedoch nicht bei allen Betroffenen auf und wird zudem oft übersehen. 

Die Borrelien können sich langsam und unbemerkt im ganzen Körper ausbreiten und Organe und Körpersysteme
befallen. Symptome treten oft erst nach Jahren auf und werden somit meist nicht mehr mit einem möglichen
Zeckenbiss (oder –stich) in Verbindung gebracht. 

Mögliche Symptome,

die durch eine Borreliose hervorgerufen werden können (Auswahl):

  • Kopf- und Gelenkschmerzen
  • Grippeähnliche Symptome
  • Müdigkeit und Abgeschlagenheit
  • Seh- und Hörstörungen
  • Arthritis
  • Herzbeschwerden
  • Depressionen
  • Lähmungserscheinungen
  • Verhaltensveränderungen

 Bakterien, die sich „verstecken“

Die häufig wechselnden Krankheitssymptome, die zudem in Kombination auftreten können, führt dazu, das Borrelien eine Vielzahl anderer Krankheiten „vortäuschen“ können.

Manchmal kann also eine Borreliose der „wahre Grund“ sein für die Krankheitsbilder Fibromyalgie, Depression, Rheuma oder auch für psychosomatische Krankheitsbilder. 

Diagnosemöglichkeit

Die Diagnose einer Borreliose ist äußert schwierig. Sie ist vergleichbar mit einem Puzzle, in dem der Arzt gemeinsammit dem Patienten Teilchen für Teilchen zusammenfügt. Wichtige Hinweise geben die individuellen Symptome, diedurch verschiedene Labortests (u.a. LTT-Test) verifiziert werden können.

Therapiemöglichkeiten bei Borreliose

Auch die Therapie einer Borreliose gestaltet sich schwierig und ist von Fall zu Fall verschieden.

Je nach dem in welchem Stadium der Erkrankung sich der Patient befindet bzw. welche Beschwerden dieser hat, d.h.
also je nachdem welche Organe oder Körpersysteme betroffen sind, können verschiedene Therapiemöglichkeiten
zielführend sein. 

Individuelle Therapiewege

Das Therapiespektrum bei Borreliose umfasst die klassische Antibiose, Naturheilverfahren wie Eigenblutbehandlung sowie orthomolekulare Therapie zur Stärkung des Immunsystems.

Sollten Sie Interesse an weiteren Informationen zum Thema Borreliose haben, sprechen Sie uns an.

Gerne erhalten Sie diese Patienteninformation als Ausdruck. Fragen Sie einfach an der Anmeldung nach. 


Erklärung: In dieser Information enthaltene Angaben und Informationen wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Gleichwohl sind inhaltliche Fehler nie auszuschließen. Eine Haftung für etwaige Schäden, die sich aus dem Gebrauch oder auch Missbrauch des in dieser Information präsentierten Materials ergeben, ist ausgeschlossen. Diese Information ersetzt in keinem Fall den Besuch des Arztes oder eine ärztliche Therapie.