Praxis Gerald Storm
Tel:  0821-491080

 
Oxidativer Stress

Was ist das?

Unter normalen physiologischen Bedingungen entstehen im Organismus ständig Radikale und reaktive Sauerstoffverbindungen, sog. „reaktive Sauerstoffspezies“ (ROS).

Freie Radikale sind Atome, Ionen oder Moleküle, die ein oder mehrere ungepaarte Elektronen aufweisen. Ein „einsames“ Elektron ist bestrebt, sich ein weiteres Elektron von anderen Molekülen zu beschaffen.
Freie Radikale stellen somit eine potenzielle Gefahr für den Organismus dar.

Reaktive Sauerstoffspezies (ROS)…

…haben aber auch positive Funktionen, z.B. bei der Immunabwehr. Zum Erhalt des prooxidativen / antioxidativen Gleichgewichts verfügt der Organismus über ein besonderes Schutzsystem aus körpereigenen Enzymen und antioxidativen Stoffen, die mit der Nahrung zugeführt werden. 

Entsteht ein Ungleichgewicht, etwa durch vermehrte Radikalbildung oder ungenügenden antioxidativen Ausgleich, ist vom oxidativen Stress die Rede.

Auslöser für Oxidativen Stress 

Oxidativer Stress kann durch endogene oder exogene Faktoren entstehen. Diese sind z.B. (Auswahl):

  • Störung der Atmungskette (Nitrostress, endogen)
  • Phagozytose (endogen)
  • Alkohol- und Tabakkonsum (exogen)
  • Arzneimittel (exogen) 
  • Stress und extreme körperliche Belastung (exogen)
  • Umweltgifte (exogen)


Erkrankungen, die durch Oxidativen Stress entstehen können:

(Auswahl)

  • Augenerkrankungen wie grauer Star und Makuladegeneration Hauterkrankungen
  • Allergien
  • Rheuma und Arthritis
  • Neurodegenerative Erkrankungen (z.B. Parkinson)
  • Krebs

Diagnose durch Bioresonanz

Die Rayonex-Polar 1000-Messung ist eine ganzheitliche, naturheilkundliche Vorgehensweise, die auf dem System der Bioresonanz und Erfahrungswerten beruht. Es ist in der Lage, über viele Messobjekte (z.B. Funktionen, Organe,Systeme….) differenziert darzustellen und liefert somit Rückschlüsse auf den energetischen Zustand und die Dynamik der gemessenen Organe oder Systeme. Wir sind in der Lage, Ihnen diese Messung hier in der Praxis anzubieten.

Therapie von Oxidativem Stress durch Antioxidanzien

Bei der Therapie gilt es, das Gleichgewicht zwischen antioxidativen Stoffen und freien Radikalen wiederherzustellen. 

Antioxidanzien schützen den Körper, dann sie hindern die aggressiven Sauerstoffradikale an der Ausbreitung. Sie
entschärfen das Radikal, indem sie ihm das fehlende Elektron aus ihrem eigenen Bestand geben. Zu den körpereigenen Antioxidanzien gehören Enzyme wie die Superoxiddismutase, die Katalase und die Glutathionperoxidase. 

Ebenso werden Antioxidanzien dem Organismus von außen durch die Nahrung zugeführt. Hierzu zählen vor allem die Vitamine C und E, Beta-Karotin, OPC, Coenzym Q10, Lutein sowie einige Flavonoide. Diese Vitalstoffe werden dem Körper in Form von Obst und Gemüse zugeführt. Sollte die Zufuhr über die Nahrung nicht ausreichen, um ein Gleichgewicht zwischen prooxidativen und antioxidativen Substanzen herzustellen, ist ergänzend eine Vitalstoff-Therapie zu empfehlen.

Individuelle Vitalstofftherapie

Sollten Sie Interesse an weiteren Informationen zum Thema Oxidativer Stress haben, sprechen Sie uns an.Gerne erhalten Sie diese Patienteninformation als Ausdruck. Fragen Sie einfach an der Anmeldung nach.


Erklärung: In dieser Information enthaltene Angaben und Informationen wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Gleichwohl sind inhaltliche Fehler nie auszuschließen. Eine Haftung für etwaige Schäden, die sich aus dem Gebrauch oder auch Missbrauch des in dieser Information präsentierten Materials ergeben, ist ausgeschlossen. Diese Information ersetzt in keinem Fall den Besuch des Arztes oder eine ärztliche Therapie

Quellen: Einführung in die Ernährungslehre, Kofrányi, Wirths, Umschau Verlag; Die Vitalstoffentscheidung, Dr. med. P. Wenzel, Maya Media